Pears Global, kennen Sie? Müssen Sie nicht. Der “sympathische Mittelständler” (Friedrich Merz) besitzt nur ungefähr 6000 Wohnungen in Berlin. Bisher hielt sich die Öffentlichkeitsarbeit des Unternehmens stark in Grenzen. Von der Taz über den Tagesspiegel, über das CORRECTIV und die Morgenpost, bis zur VICE und dem Deutschlandfunk - es gibt kein Verstecken mehr. Jetzt ist Schluss mit dem stillen Ausverkauf der Stadt. Transparenz schafft Gerechtigkeit. Auf Pears Watch wird ein Geschäftsmodell, das so gemeinfeindlich ist, dass es nur im Stillen existieren kann, öffentlich gemacht.

Die ganze Geschichte vorweg: Das verdeckte Imperium [Tagesspiegel]

Drei Milliardären gehört jetzt das „Luftbrückenhaus“

Die Investmentgruppe hatte gerade eine Räumungsklage gegen die Kiezkneipe „Syndikat“ in Neukölln erwirkt. - Der Verkauf des „Luftbrückenhauses“ am ehemaligen Flughafen Tempelhof an einen Investor hat die Mieter des Gebäudes aufgeschreckt. Nun ist klar, wer das Haus an der Leine- Ecke Oderstraße erworben hat: Ausgerechnet die Firma der drei Milliardärs-Brüder Pears aus Großbritannien ist laut dem Luxemburger Transparenzregister neuer Besitzer. Die drei Brüder gehören zu den reichsten Menschen Großbritanniens und besitzen über ihre Firmen nach eigenen Angaben 6000 Wohnungen weltweit.

3.4.2020 - Morgenpost

Archive

Last Order: Resistance - Das Syndikat hat einen Räumungstermin

Die Neuköllner Kiezkneipe Syndikat hat einen Räumungstermin. Am 17. April, einem Freitag, soll um 9 Uhr morgens die linke Institution im Schillerkiez rausgeschmissen werden. Das machte das Betreiberkollektiv am Montagabend auf seiner Webseite bekannt. Derzeit läuft nach Angaben der Kneipe noch ein Berufungsverfahren gegen das erstinstanzliche Räumungsurteil, das zugunsten von Eigentümer Pears Global ausgefallen ist.

3.3.2020 - taz

Archive

Die Kiezkneipe Syndikat hat einen Räumungstermin

Am Freitag, den 17. April, soll um 9 Uhr morgens das Syndikat geräumt werden. Obwohl wir gegen das Urteil in erster Instanz Berufung eingelegt haben und es für die Verhandlung vor dem Kammergericht noch nicht einmal einen Termin gibt, sollen nach Wunsch von Firman Properties bzw. Pears Global an diesem Tag bereits entgültige Tatsachen geschaffen werden. Damit gerät das ganze rechtsstaatliche Prozedere noch mehr zur Farce, als bereits durch die absurden „Terrorprozessauflagen“ in der ersten Instanz, oder die Verlegung der Prozesse der anderen bedrohten Projekte in Hochsicherheitssäle.

2.3.2020 - nk44

Archive

No City Hates Its Landlords Like Berlin Does

Activists say a five-year rent freeze is merely a good start. Who’s up for expropriating some private property? On the ground floor of a tan stucco building in the Schillerkiez neighborhood of Berlin sits an anarchist bar called Syndikat. Its windows are plastered with anti-Nazi and anti-gentrification stickers. Motörhead and German punk bands play on rotation, and a small draft beer costs less than €2.

4.2.2020 - Bloomberg

Archive

Nach Urteil im Räumungsprozess: Kiezkneipe „Syndikat“ geht in Berufung

Ende November wurde das Urteil im Räumungsprozess gegen die Kiezkneipe „Syndikat“ im Neuköllner Schillerkiez verkündet. Nun ging das Kollektiv in Berufung und spielt damit vor allem auf Zeit. „Wir müssen jetzt hoffen, dass die Gegenseite uns, solange wir in einem laufenden Verfahren sind, nicht räumen lässt“, sagte Christian von dem Betreiberkollektiv auf Anfrage. Einen anderen Schutz vor der Räumung habe das Kollektiv nicht.

9.1.2020 - Tagesspiegel

Archive

Die 100 peinlichsten Berliner*innen 2019 - Platz 9: Ekelpaket - Pears Globale Real Estate, Immo-Riese

Unternehmensgeflecht der britischen Milliardär-Zampano-Familie Pears, die in Firmen mit ganz seriösen Briefkästen ihren massiven Wohnungsbesitz in Berlin verwaltet. Steht hier stellvertretend für Renditejäger, die Berlin zerstören. - Prognose 2020: Kneipe „Syndikat“ bleibt!

8.1.2020 - Tip Berlin

Archive

Neuköllner Traditionskneipe „Syndikat“ geht in Berufung

Die Betreiber der Neuköllner Kult-Kneipe „Syndikat“ gehen nach dem verlorenen Prozess im vergangenen November in Berufung. Das teilte das Betreiber-Kollektiv nun auf Nachfrage der Berliner Morgenpost mit. „Wir sind in Berufung gegangen und warten jetzt auf einen neuen Termin vor Gericht“, so die Bar-Betreiber. Die Kneipe habe weiterhin regulär geöffnet, hieß es weiter.

8.1.2020 - Morgenpost

Archive

Expropriate the mega-landlords: how we’re going radical in Berlin to solve the housing crisis

Berlin’s spatial dynamics and organized working class show how to secure liveable spaces and combat the financial nature of housing: socialize them.

15.12.2019 - Medium - Thomas McGath

Archive

»Kein Haus weniger« - Alle vereint gegen Verdrängung

Die linke Szene hat sich in dem Bündnis »Kein Haus weniger« zusammengeschlossen. Die Prozesse und Urteile kommen quasi im Wochentakt: Am Mittwoch sollte das Räumungsurteil für die Kiezkneipe »Meuterei« in der Reichenberger Straße in Kreuzberg fallen. Der Prozess wurde »aus dienstlichen Gründen« kurzfristig auf den 23. Januar 2020 verschoben, teilten die Betreiber*innen auf Twitter mit. Erst am Dienstag hatte das Landgericht Berlin den Räumungstitel gegen die Neuköllner Kiezkneipe »Syndikat« erlassen.

27.11.2019 - Neues Deutschland

Archive

Neuköllner Traditionskneipe "Syndikat" muss geräumt werden

Ein Jahr lang kämpfte die Neuköllner Traditionskneipe „Syndikat“ aus dem Schillerkiez gegen die Kündigung und Räumung. Im Sommer 2018 lag nach mehr als 33 Jahren die Kündigung im Briefkasten der Kneipe. Ohne Begründung – und ohne Verhandlungsoption, wie die „Syndikat“-Mitarbeiter der Berliner Morgenpost sagten. Doch der Kampf der Kneipenbesitzer war vergeblich. Das Landgericht urteilte am Dienstag: Kündigung und Räumung sind rechtskräftig, die Kneipe muss ausziehen.

26.11.2019 - Morgenpost

Archive